Provisionsfrei zu vermieten: Der Käferkeller

Wusstet Ihr, dass in Deutschland über 7.000 verschiedene Käferarten leben? Noch ist das so. Aber das Arten- und Insektensterben macht auch vor Karl dem Käfer und seinen Kolleginnen und Kollegen nicht halt.

Den Kopf in den Sand stecken hilft nicht, und wie heißt es so schön: „Machen ist wie wollen, nur krasser!“ Getreu nach diesem Motto lassen wir uns immer wieder gerne von den vielen guten Tipps im Hortus Netzwerk inspirieren. So soll unser Garten Stück für Stück ein kleines Paradies für Bienen, Schmetterlinge und Vögel werden.

Dieses Mal stand nun der Bau eines Käferkellers auf dem Programm.
Das geht ganz einfach:

1. Schritt: Die Basis

Der ideale Standort ist nicht zu sonnig, sollte aber auch nicht komplett im Schatten liegen. Zuerst hebt Ihr ein ca. 100 x 100 cm großes Loch aus. Es kann auch gerne größer sein – auf jeden Fall nicht kleiner. Es sollte mindestens 30 cm tief sein, damit es im Winter einen frostfreien Raum bildet.

Slider image
Slider image

2. Schritt: Holz & Laub

nDann schichtet Ihr verschiedene Holzarten in diesem Loch. Da jede Käferart so ihre Holzvorlieben hat, ist es sinnvoll, verschiedene Hölzer zu mischen. Wir hatten das „Glück“, dass Sturm Sabine im Februar auf unserer Zufahrt einige Äste und sogar eine ganze Pappel umgefegt hat. So konnten wir verschiedene Holzarten in ganz unterschiedlichen Zuständen aufschichten: Von ganz frisch bis schon relativ morsch war alles dabei.

Slider image
Slider image
Slider image

3. Schritt: Hackschnitzel

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Die Hölzer werden dann mit Hackschnitzeln aufgefüllt, bis ein kleiner Hügel entsteht. Das Ganze wurde mit verschiedenen Baumstämmen eingefasst und fügt sich nun optisch schön im Garten ein. Als naturnahe Bepflanzung haben wir einen Wurmfarn ausgewählt, der seit Jahren sein Dasein in einem Kübel gefristet hat.

Nun sind wir gespannt, was Karl der Käfer und seine Kumpels von unserer provisionsfreien Wohnanlage halten. Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden. Ehrenwort ;o)


Ihr wollt auch gerne etwas mehr Natur in Euren Garten holen, wisst aber nicht so recht wie? Dann lege ich Euch die Mini-Tipps Broschüre von Daniel Jakumeit ans Herz. Ihr könnte sie auf seiner Website www.baudirnatur.de bestellen. Es lohnt sich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.