Essig der vier Diebe

Hinter diesem klingenden Namen – Essig der vier Diebe – verbirgt sich nicht nur eine schöne Geschichte (siehe unten!), sondern auch ein ganz besonders leckerer Essig. In meinem Fall habe ich

  • Lavendel
  • Thymian
  • Salbei
  • Rosmarin

kleingeschnitten und zusammen mit einem guten Weissweinessig ca. 3 Wochen in einem Glas ausziehen lassen. Dabei täglich einmal umrühren.

Nach gut drei Wochen hat der Essig dann diese entzückende rosa Farbe und ihr könnt ihn abgießen. Da ich den Essig gerne verschenke, fülle ich ihn in kleinen Bügelflaschen ab und stecke in jedes Fläschchen noch einen kleinen Kräuterzweig. Mein Lavendel war zu diesem Zeitpunkt leider schon verblüht, daher reicht es in diesem Jahr nur für je einen Zweig Thymian, Rosmarin sowie ein Salbeiblättchen.



Thymian, Salbei und Rosmarin warten in der Bügelflasche auf den ausgezogenen Essig. Wer hat, kann auch noch eine Lavendelblüte hinzugeben.

Am besten nach dem Abfüllen im Dunkeln aufbewahren, dann hält sich das zarte Rosa etwas länger.

filter_vintage

Die Geschichte zum
„Essig der vier Diebe“

Zur Zeit der Pest im Jahr 1720 plünderten vier Diebe die Gräber der Pesttoten, ohne sich mit der totbringenden Krankheit anzustecken.
Als die vier gefasst wurden, versprach man ihnen die Freiheit, wenn sie das Geheimnis ihrer Immunität verrieten.

Das Geheimnis lag und liegt in den ätherischen Ölen von Thymian, Rosmarin, Salbei und Lavendel: Sie wirken antibakteriell, antiviral und keimhemmend. Der saure Essig wirkt reinigend und desinfizierend.

Der Legende nach haben sich die vier damit gewaschen und damit getränkte, feuchte Tücher vor die Nase gehalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.