Oxymel: Süß, sauer, gesund!

Immer Sommer gibt es sie im Überfluss: frische, duftende Kräuter! Doch was machen wir im Winter? Am besten, man hat einen Vorrat an heilkräftigen Kräutern, die uns dann zur Verfügung stehen, wenn es darauf ankommt. Und dazu konserviert man sie am besten. Kräuter lassen sich auf vielfältigen Art konservieren. Sie können getrocknet werden, in Öl oder Alkohol ausgezogen werden oder auch in Salz haltbar gemacht werden. Schon recht alt ist eine Methode, die in Vergessenheit geriet. Das Ausziehen von Kräuteressenzen und Heilstoffen in einer Mischung aus Honig und Apfelessig, dem sogenannten Oxymel.

Wie Ihr so ein Oxymel selbst ansetzen könnte, zeige ich Euch in diesem Beitrag.



Die Basiszutaten


Honig

Ihr benötigt einen guten Honig: Am besten von einem regionalen Imker Eures Vertrauens. Ich habe das Glück, leckeren Honig von einer lieben Heilpflanzenkollegin zu bekommen. Daher an dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön an Romy Dietrich vom Wasserturm in Rupertsbusch.


Essig

Ich nehmen einen milden Bio-Apfelessig. Den finde ich geschmacklich sehr neutral und er passt gut zum Honig. Apfelessig wirkt antibakteriell und hat eine positiv Wirkungen auf die Darmflora, da er schädliche Darmbakterien abtöten kann. Ein schönes Rezept mit Essig findet Ihr auch hier: Den Essig der vier Diebe. Ebenfalls sehr lecker und gesund!

Kräuter

Hier sind Eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Je nachdem für welchen Anwendungsfall Ihr das Oxymel herstellen wollt, wählt Ihr die Kräuter aus. Für mein Oxymel habe ich mich auf Kräuter zur Stärkung des Immunsystems gegen Viren und Erkältungskrankheiten konzentriert:

  • Roter Sonnenhut
  • Tymian
  • Spitzwegerich
  • Lavendel
  • Johanniskraut
  • Lindenblüten

Die Zubereitung

Die Kräuter klein schneiden und locker in ein Schraub- oder Bügelglas füllen. Dann mit Honig und Essig übergießen. Ich habe die drei Teile in folgendem Verhältnis gemischt:

  • 500 gr Honig
  • 250 ml Apfelessig
  • 100 gr Kräuter

Alles gut miteinander verrühren und ca. drei bis vier Wochen an einem dunklen Ort ausziehen. Gelegentlich umrühren. Danach durch ein Sieb abgießen und lichtgeschützt lagern. Das Oxymel ist ca. 6 bis 12 Monate haltbar.


Die Anwendung

Je nach Kräuteressenzen variiert natürlich der Einsatz. Mein Immunsystem-stärkendes Oxymel werde ich im Herbst vorbeugende gegen Erkältungen einnehmen und dosiere zweimal täglich ein Esslöffel aufgelöst in einem Glas Wasser vor den Mahlzeiten. Alternativ lässt es sich auch in der Küchen anwenden: Zum Beispiel in einer Salatsosse.


filter_vintage

Schon gewusst?

Honig sollte nicht über 40° C erhitzt werden, da bei höheren Temperaturen wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden. Also für medizinische Zwecke lieber einen Löffel Honig einfach im Mund zergehen lassen, als in einer heißen Tasse Tee auflösen. Eine leckere und gesunde Alternative ist auch das Anti-Virenbrot mit Honig, Thymian und Knoblauch.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.